Trockene Zimmerluft

Zur Zeit fängt die Heizperiode wieder an und für manche bedeutet dies, dass wieder einmal in der Wohnung zu trockenes Raumklima herrscht. Das ist schonmal nicht gut für die Schleimhäute. Sie trocknen aus. Dadurch steigt die Anfälligkeit für Erkältungskrankheiten.

Zum Glück gibt es ein paar Möglichkeiten, die Luftfeuchtigkeit zu erhöhen:

  • Wasserschalen in Nähe der Heizung aufstellen
  • Nasse Tücher auf die Heizung legen
  • Die Wäsche auf einem Wäscheständer im Zimmer trocknen lassen
  • Wasserverdunster an die Heizung hängen
  • Zimmerpflanzen, die das Raumklima regulieren
  • Elektrische Luftbefeuchter
  • Zimmerbrunnen
  • Wasserwand
  • Küche & Bad haben höhere LF – also Türen auflassen

Natürlich müssen die Verdunster, Vernebler, Befeuchter regelmäßig gereinigt werden, damit sich keine gefährlichen Keime ausbreiten können, oder Kalkrückstände auf Dauer die korrekte Arbeit der Geräte gefährden.
Es ist auch nicht jedermanns Sache, beispielsweise aus ästhetischen Gründen, ständig nasse Tücher und Textilien im Wohnraum haben zu wollen.
Wasserschalen werden verunreinigt durch Rückstände.
Am Natürlichsten und auch arbeitssparend scheint es wohl meiner Meinung zu sein, sich für ein paar schöne großblättrige Pflanzen zu entscheiden. Natürlich muß entsprechend Platz vorhanden sein und man darf das Gießen nicht vergessen.
Mit einem Hygrometer kann man dann noch die Luftfeuchtigkeit messen.
Sie sollte sich von 40% bis 65% bewegen. Wird sie langfristig zu hoch, droht Schimmelbefall.

Dieser Beitrag wurde unter Gesundheit, Wellness veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Trockene Zimmerluft

  1. Hans sagt:

    Sehr gute Tipps, ich werde das gleich mal ausprobieren.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>